RSS

Archiv für den Monat August 2012

Erfreuliches von mir und unerfreuliches im Fernsehen

Initiale S Man soll nicht immer voreilige Schlüsse ziehen. Obwohl es jetzt fast eine Woche her ist, habe ich immer noch das Gefühl, das ich es nicht glauben kann.
Ich habe eine Zusage bekommen, ich habe wirklich mit meiner Geschichte in einer Ausschreibung gewonnen. Jetzt heißt es warten, das Lektorat liegt noch vor mir, ich frage mich wie das wird.

Ich bin ziemlich aufgeregt, zum ersten Mal wird eine meiner Geschichten veröffentlicht.

Da ich gerne alte Filme schaue, wenn auch nicht jedes Genre gleich gerne, habe ich mich vor Kurzem mit alten Fernsehfilmen und Serien beschäftigt, vor allem solchen, die ich selbst in meiner Kindheit gesehen habe. Ich musste feststellen das sich mein Blick darauf was gut ist gewandelt hat, viele der Serien, die ich als Kind sah, betrachte ich nun kritischer, vor allem unter dem Aspekt der Botschaft die diese Geschichten vermitteln. Damals und heute werden zwar vordergründig dieselben Botschaften vermittelt, aber wenn man genauer hinschaut, ist das Bild der Konsumgesellschaft in den heutigen Serien allgegenwärtig. Wer sich das teuerste und Beste leisten kann, der ist auch ein Jemand, selbst wenn am Ende die Heldin/der Held zu dem Ergebnis kommt, dass das Gegenteil der Fall ist, bleibt die unterschwellige Botschaft in der gesamten Serie die gleiche.

Es natürlich klar, das alles in unserer heutigen Welt von den großen Konzernen finanziert wird, aber muss darunter die Qualität leiden? In vielen fällen anscheinend ja, in manchen Fällen nicht. Diese Fälle sind dann jedoch Serien, die nichts weiter tun sollen, als ein Produkt eines Konzerns in großem Stile zu bewerben berühmte Beispiele dafür sind: Yu-Gi-Oh und My little Pony. Sie geben nicht vor etwas anderes zu sein als überdimensionierte Werbespots mit netten Plots. Wenn es funktioniert, dann gefällt mir ehrlich gesagt eine solche Serie besser, als eine Serie die nichts weiter will als unsere Konsumgesellschaft zu entschuldigen oder zu fördern (was von beidem nun das schlimmere ist, das überlasse ich jedem Selbst).

Irgendwie ist es traurig, das Fernsehen sollte Menschen unterhalten, informieren und zur Entspannung beitragen. Inzwischen tut es fast nichts mehr davon. Es ist beinahe nichts anderes mehr als das überdimensionierte Werbeplakat der Konzerne, obwohl es auch hier ein paar rühmliche Ausnahmen gibt.

Das ist zumindest meine Meinung und ich denke vollkommen unbegründet ist sie nicht.

 

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 15, 2012 in Filme, Schreiben